Keine Antwort

Nach all den Jahren beginne ich wieder dich zu vermissen. Und das obwohl dein Liebesleben mir lange Zeit eher unrelevant erschien. Nicht einmal das Entstehen deiner festen Partnerschaft bewegte mich sonderlich.

Monate später: ich liege allein im Bett, viele viele tausend Kilometer entfernt: Mein Herz beginnt zu rasen. Ich bekomme Panik. In diesem Moment realisiere, dass du nicht mehr mein bist. Überwältigende Trauer steigt in mir auf und wechselt sich nun stündlich mit rasender Eifersucht ab. Was soll ich bloß tun ohne dich? Auch wenn wir schon viele Jahre nicht mehr zusammen waren, so gehörte doch immer dein Herz noch mir. Du warst abrufbar und erreichbar für mich. Nun bist du es nicht mehr. Ich muß dich von fort an nun nicht nur teilen, nein, ich bin jetzt die aussen Stehende. Jemand der eindringt. Wir, uns gibt es nicht mehr. Wir sind sind jetzt zwei andere.

Doch warum erst jetzt? Sicher habe ich dich oft vermißt. Jedoch nicht genug um zu bleiben. Ich war Diejenige, welche fort ging. Diejenige, die dich zurück lies. Ich ging fort um mit jemand Anderem zu leben. Und das tue ich auch. Auch wenn aus dem Anderem noch ein Anderer geworden ist. Als ich ging habe ich nicht auf dich zurück geschaut. Und wie oft hast du mich gefragt, wann und ob ich zurück komme. Doch darauf konnte und wollte ich dir keine Antwort geben.

Und nun stelle ich mir selbst oft die Frage warum ich tat was ich tat, doch darauf kann ich auch mir keine Antwort geben. 

 

 

10.8.09 14:02

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen